Image
17. Juni 2018
 / 

Dezernat Zukunft

 / 
 / 
Essays

Eine annotiere Version der EZB Pressemitteilung zur Entscheidung über ihre Geldpolitik3 min read

DEZERNAT ZUKUNFT

Die Europäische Zentralbank gab am Donnerstag bekannt, ihre Anleihenpositionen ab Ende des Jahres nicht weiter zu vergrößern. Hier eine annotierte Version ihrer Pressemitteilung:

PRESS RELEASE

Monetary policy decisions

14 June 2018

“At today’s meeting, which was held in Riga, the Governing Council of the ECB undertook a careful review of the progress towards a sustained adjustment in the path of inflation, also taking into account the latest Eurosystem staff macroeconomic projections, measures of price and wage pressures, and uncertainties surrounding the inflation outlook.”

Die Analyse der EZB zeigt, dass die Inflation vor allem von steigenden Energiepreisen getrieben ist. Diese liegen nicht innerhalb der Kontrolle der EZB. Preise im Bereich Services, die 44% zu dem der Inflationsmessung zugrunde liegenden Güterkorb beitragen, steigen weiterhin nur leicht an.

“Based on this review the Governing Council made the following decisions: First, as regards non-standard monetary policy measures, the Governing Council will continue to make net purchases under the asset purchase programme (APP) at the current monthly pace of €30 billion until the end of September 2018.”

Die EZB kauft momentan Anleihen im Wert von 30 Milliarden Euro im Monat, vor allem von Staaten. Zum Vergleich: 2017 betrugen die monatlichen Ausgaben des deutschen Bundeshaushalts ca. 27 Milliarden Euro.

 „The Governing Council anticipates that, after September 2018, subject to incoming data confirming the Governing Council’s medium-term inflation outlook, the monthly pace of the net asset purchases will be reduced to €15 billion until the end of December 2018 and that net purchases will then end. Second, the Governing Council intends to maintain its policy of reinvesting the principal payments from maturing securities purchased under the APP for an extended period of time after the end of the net asset purchases, and in any case for as long as necessary to maintain favourable liquidity conditions and an ample degree of monetary accommodation.”

Ab September möchte die EZB die Ankäufe neuer Anleihen auf 15 Milliarden Euro reduzieren und sie dann im Dezember ganz einstellen. Aber: Werden Anleihen fällig, d.h. die EZB bekommt ihr Geld ausgezahlt, wird sie dieses in neue Anleihen reinvestieren, solange wie für ihre Geldpolitik nötig. Sie wird sich also vorerst nicht als Käufer in den Märkten verabschieden, sondern nur ab Ende des Jahres ihre Positionen nicht weiter vergrößern.

“Third, the Governing Council decided that the interest rate on the main refinancing operations and the interest rates on the marginal lending facility and the deposit facility will remain unchanged at 0.00%, 0.25% and -0.40% respectively. The Governing Council expects the key ECB interest rates to remain at their present levels at least through the summer of 2019 and in any case for as long as necessary to ensure that the evolution of inflation remains aligned with the current expectations of a sustained adjustment path.”

Die lange Art, um zu sagen: Bei den Zinsen wird sich auf absehbare Zeit erstmal nichts verändern.

“Today’s monetary policy decisions maintain the current ample degree of monetary accommodation that will ensure the continued sustained convergence of inflation towards levels that are below, but close to, 2% over the medium term. The President of the ECB will comment on the considerations underlying these decisions at a press conference starting at 14:30 CET today.”

Am Ziel ändert sich nichts. Zusammengefasst noch mal: Nettoankäufe an Anleihen werden ab September von 30 Milliarden Euro auf 15 Milliarden Euro zurückgefahren; Rückzahlungen, die die EZB erhält werden auf absehbare Zeit reinvestiert werden, auch nach Ende der Nettoankäufe; und die Leitzinsen bleiben bis mindestens Sommer 2019 stabil.

Picture Credit: Dezernat Zukunft und EZB

Hat dir der Artikel Gefallen?

Show some love mit einer Spende
oder folge uns auf Twitter

Teile unsere Inhalte

Ähnliche Artikel aus unserem Archiv